Aus dem Nähkästchen geplaudert, ideen für den aufbau, Persönliches, writing

Nicht ganz das was ich Versprochen hatte. Aber auch keine wirklich „kurze“ Zusammenfassung über die Kreaturen und Wesen aus meiner Geschichte.

Achtung langer Post!

Hallo, ja und das langer Post da oben kannst du wirklich wörtlich nehmen!

ich hatte dir ja für heute eigentlich einen neuen Post versprochen mit ein paar Einblicken zu meinen Charakteren und dem Weltenaufbau für meine Geschichte. Ich glaub das wird heute nichts… Gestern war ein kleines aber feines Klassentreffen mit ein paar Leuten aus meiner alten Grundschulklasse aus Deutschland bevor meine Eltern und Ich nach Norwegen sind und ja, da hab ich dann auch nicht viel geschafft am Nachmittag und Abend. Dazu dachte ich, ich hätte schon mehrere Steckbriefe und der Gleichen ins Deutsche übersetzt, aber das was dann leider doch nicht der Fall. Ich hab‘ nicht mal einen Steckbrief von meinen vier Hauptcharakteren komplett übersetzt und ich will dir auch nichts halbherziges vor die Füße werfen. Deswegen glaub ich das, dass ganze etwas später kommt. Es kann gut sein das ich heute noch etwas an Skizzen von der Weltkarte usw. einscannen werde und dir zeige oder aber ich „präsentiere“ dir eine grobe Liste an Spezies, Rassen und Tierwesen die in der Geschichte vorkommen. Wie ich sie mir Bildlich vorstelle, wie ich sie versuche einzuarbeiten und welche Rolle sie spielen werden.

Um aber nicht ganz mit leeren Händen da zustehen, kommt hier eine kleine Zusammenfassung und Auflistung was es für Kreaturen, Spezies und der Gleichen in meiner Geschichte gibt. 🙂 (Ganz ehrlich, ich weiß immer nicht wie ich das nennen soll… Spezies, Rassen Kreaturen… Such dir was aus kleine Wasserhexe). Ich hoffe es gefällt dir trotzdem ein bisschen und im Laufe der nächsten Tage, kommt dann das „Anschauungsmaterial“ und weitere Details zu den Charakteren, wie Name, Alter, Aussehen usw. 😉 Du kannst also gespannt bleiben. Ich werde auch für jede Spezies und jedes Tier was ich euch hier vorstelle einen eigenen Blogeintrag schreiben, was das ganze etwas ausführt und nicht nur als „Zusammenfassung“ hinstellt.

Aaaalso es gibt Dämonen (nicht so wie du sie dir vielleicht vorstellst), Werwölfe, Menschen, Skin-Walker, Zwerge, Feen, Satyr und Faune (Satyre und Faune sehen sich Mythologisch zwar recht ähnlich und werden in manchen Fällen auch als ein und dieselbe Spezies geführt, ich werde sie jedoch zu zwei Arten/Spezies machen mit wesentlichen Unterschieden) und dazu noch Nagas oder Naga-Hybride (Wesen die, halb Schlange und halb Mensch sind und sich vom Aussehen her stark von dem Bild im Link unterscheiden können, es ist halt nur ein Beispielbild für diejenigen die nicht wirklich wissen was ich mit Naga meine) diese spielen jedoch nur in den ersten Kapiteln eine größere und zu teilen wichtigere Rolle und kommen auch nur im „ersten Teil“ der Geschichte vor (vorerst).

Zu meinen Dämonen, sie ähneln den Menschen sehr. Äußerlich unterscheiden sie sich nur durch die Augenfarbe (in einigen Fällen), an den gesellschaftlichen Rängen und der Gleichen und das sie langsamer Altern und mit 200 Jahren immer noch aussehen wie Mitte zwanzig, als Beispiel. Noch dazu haben die meisten meiner Dämonen besondere Kräfte und Fähigkeiten die sie dem Menschen überlegener machen.

Die Werwölfe in meiner Geschichte sehen den Menschen und Dämonen auch recht ähnlich, wie man das halt von Werwölfe aus Filmen und anderen Büchern kennt auch der Fall ist. Einzig und alleine die Größe, kleine leicht übersehbare Merkmale, wie spitze Ohren, spitzere Eckzähne und solche Sachen unterscheiden sie größtenteils von den Menschen und Dämonen. Ansonsten sind es größtenteils ihre Aufgaben und der soziale Status der sie von den Dämonen und Menschen unterscheiden. Werwölfe sind für „den Militärdienst“ sehr beliebt, haben hohe Ränge inne und sind für den Schutz und die Bewachung der dämonischen Königs- und Adelsfamilien zuständig.

Zu den Feen und Zwergen und auch den Nagas sage ich jetzt erstmal nicht viel, denn mit deren „Erschaffung“ bin ich noch nicht 100% im Gange geschweige denn fertig. Ich hab‘ mir zu den Feen und Zwergen auch noch keinen Kopf gemacht, weil sie erst später in der Geschichte auftauchen und dann auch nur als Nebencharaktere. xD

Ansonsten gibt es noch die typischen Drachen, die in solchen Fantasy-Geschichten nicht fehlen dürfen. Auch hier werde ich einige Unterschiede machen zwischen, Flug-Drachen, Kriech-Drachen und Hybriden aus beiden. Du kannst ja mal etwas rätseln was ich unter Flug- und Kriech-Drache meine und mir evt. Darunter vorstelle und was ihre Unterschiede sein könnten. Ich würde gern deine Gedanken und Vorschläge hören, also halte dich mit den Kommentaren und Gedanken nicht zurück. 😉

Zurück zum Thema. Es gibt noch Kelpies, Einhörner und Pegasus neben den ganzen normalen Pferden und anderen Wildtieren wie, Elch, Hirsch und anderem Wild. Es gibt Jackalopes und Wampuskatzen, neben normalen Hasen und (Haus)Katzen. Zu den Kelpies muss ich noch sagen das sie bei mir etwas von den Kelpies abweichen werden die man so aus der Mythologie kennt. Sie werden keine bösen Wassergeister sein, sondern eher wie Nutztiere gehalten, gepflegt und „angelegt“ sein und werden in sumpfigen Gebieten die normalen Pferde ersetzten. Das Aussehen wird zwar traditionell bleiben, aber halt das Wesen der Tiere wird sich vom „traditionellem“ Mythologischem Bild abweichen. 🙂 Was ich zu den Wampuskatzen noch sagen muss, sie sind größer als normale (Haus)Katzen und können in seltenen Fällen die menschliche Sprache erlernen und anwenden oder genauesten Verstehen. Das verstehen der menschlichen Sprache variiert je nach Alter der Wampuskatzen. Je älter desto mehr verstehen sie und haben das „Talent“ der menschlichen Sprache mächtig zu werden. (Hier gibt es trotzdem einige Unterschiede zwischen den einzelnen Individuen.)

Als nächstes habe ich durch Dracopedia (Dracopedia the Bestiary), das Buch ist eigentlich eher als Anleitung zum Zeichnen von Drachen und anderen mystischen Wesen gedacht, aber als Anschauungsmaterial oder Inspiration ist es sehr hilfreich und dadurch habe ich einige „neue“ für mich unbekannte Wesen kennengelernt. Was mir die Idee gab die Greife in drei verschiedene Unterarten einzuteilen. 🙂 Also als Art nenne ich sie Gryphus, dann gibt es Greife, Shedus und Eulenbären. Die Greife sind wie man sie kennt aus den ersten beiden Narnia Filmen, mit einem Löwenkörper und einem Adlerkopf. Shedus ähneln mehr einem Löwen, Körper UND Kopf, und dazu haben sie Flügel wie Greife. Die Eulenbären als dritte Unterart haben den Körper eines Bären und den Kopf von Eulen, vereinzelt haben sie auch kürzere oder längere Flügel an den Vorderbeinen/Pfoten/Pranken. Die drei Arten sollen in verschiedenen Gebieten zum Einsatz kommen. Die Greife und Shedus sind vielleicht besser für militärische Dinge geeignet und die Eulenbären für anderes, was ich mir bis jetzt noch nicht überlegt habe.

Dann gibt es noch schwarze Hunde, aus dem englischen bekannt als „black dog“, sind in der Mythologie geisterhafte Wesen, die als eine Art Nachtgespenst dargestellt werden. Für meine schwarzen Hunde behalte ich das geisterhafte Aussehen, das sie aussehen lässt als könnten sie keine feste Materie annehmen. Was dazu führt das sie sich dematerialisieren können, wann immer sie wollen, was sie attraktiv für Spionageaufgaben macht und der Gleichen, aber auch als Wachhunde. Das schwarze Hunde in meiner Geschichte auch als Omen des Todes gesehen werden kann ich euch leider noch nicht verraten, da das etwas zu weit gehen würde und auch ein klein weniger nach Spoiler schreien würde.

Als nächsten Vierbeiner gibt es da noch die Alphyn, die als Wachhunde und „Hütehunde“ Verwendung finden. Sie sehen etwas skurril aus da sie eine Mischung aus Wolf, Drache/Echse und Löwe sind. Bei jedem Exemplar sind diese Merkmale verschieden ausgeprägt und lassen die Körpergröße und das „Einsatzgebiet“ des Alphyns stark variieren. Und auch das Wesen der Tiere variiert je nach ausgeprägten Merkmalen. Alphyns die verstärkt Merkmale eines Wolfes aufzeigen, haben zum Beispiel ein besseres Wesen für das Hüten von Viehherden und so weiter. Eine bessere und längere Beschreibung kommt in einem extra Beitrag, wenn es nur um den Alphyn geht.

Als letzten Vierbeiner gibt es da noch den Enfield. Sie sehen aus wie normale Füchse sind jedoch etwas größer als diese. Ihr markantestes Merkmal sind reptilienartige (ist das ein Wort? xD) Vorderbeine die mit Flügeln/Federn ver- oder bewachsen sind. Es gibt aber auch Enfields die keine Flügel besitzen. Sie leben in Wäldern und sind Menschen gegenüber eher scheu, wenn man einen Blick auf sie erhaschen kann dann begleiten sie des Öfteren Feen, Natur- oder Waldgeister, die sie auf ihrem Rücken reiten lassen. (Also die Feen und Natur/Waldgeister reiten auf den Enfields.)

Wenn wir schon mal bei den Naturgeistern sind dann werde ich noch schnell erwähnen das es auch einen Grünen Mann (zwei Beispielbilder, eins in jedem Wort xD) geben wird, der ein Schutzgott der Wälder Malerians ist.

So, als vorletztes stelle ich dir noch Meerungeheuer, Meermenschen und Selkies vor. Ich glaube zu den Meermenschen brauch‘ ich nicht viel sagen, außer dass sie nicht zu den „normalen“ Bewohnern Malerians gehören, so wie die Dämonen, Werwölfe, Zwerge Faune usw. Da Meermenschen keine Möglichkeit haben das Wasser zu verlassen sind sie ausschließlich dort beheimatet und halten sich auch von den Menschen fern. Bei den Selkies bin ich mir grad nicht ganz so sicher ob du sie kennst, deswegen kommt hier eine kurze Beschreibung. Sie sind den Meermenschen recht ähnlich, wenn sie ihr Fell ablegen um an Land zu gehen. Ansonsten sehen sie aus wie normale Robben, Seehunde und so weiter. Einige Selkies bevorzugen ein aussehen, was dem der Meermenschen ähnelt. Sprich, halb Mensch (meist der Oberkörper) halb Robbe (Unterkörper und Flossen). Wenn sie an Land sind, kehren sie jedoch nach kurzer Zeit wieder zurück ins Meer, da sie nicht lange unter den Menschen leben können und wollen. Der Drang und der Ruf des Meeres sind einfach zu stark. Noch dazu sind sie der menschlichen Sprache nicht mächtig und können sich nur mit deuten und Zeichensprache verständlich machen. Jedoch sind sehr wenige Menschen der Zeichensprache mächtig, was nur zum nächsten Problem führt. Deswegen, wenn sich Selkies an Land aufhalten, beobachten sie die Menschen größtenteils nur. Falls jedoch mal ein Mensch ihr Fell, was sie nach der Ablage versteckt haben findet, können sie nicht eher wieder ins Meer zurück bis sie es zurückerhalten haben.

An Meerungeheuer habe ich mich für den Leviathan und den Cetus entschieden.* Auch wenn sie eigentlich ein und dieselbe Spezies sind, werde ich sie einzeln behandeln. Der Leviathan lebt im nördlichen Meer, nahe des Kontinents Malerian. Sie sehen aus wie große Wale oder Seeschlangen, mit Vorderbeinen. Der Cetus ist der „südliche Verwandte“ des Leviathans und wird auch als Subspezies gezählt. Sie sind kleiner und haben vorne und hinten flossenartige Auswüchse. Beide Meeresungeheuer sind Tiefseebewohner und man bekommt sie nur selten zu sehen. Der Leviathan bringt seine Jungen in flacherem Gewässer zur Welt, was dazu führt, dass man die Jungtiere bis sie die Größe von einem ausgewachsenem Wal erreicht haben öfter mal an der Küste antrifft, wo sie Schiffe und andere größere Meeresbewohner belästigen. Ich hab‘ noch schnell die Seite des Leviathans aus dem Dracopedia Bestiary abfotografiert, da mir dieser Levithan doch mehr zusagt vom Design und Aussehen her. Ich finde auch es lässt sich besser auf den Cetus übertragen als Subspezies.

22368925_1724214267611914_1844035212_o

Zu guter Letzt gibt es noch die Wappentiere der beiden Königshäuser. Auf jedem Kontinent* gibt es eine königliche Familie, die ihr eigenes Wappentier besitzen. Zudem gelten die Wappentiere aus Überlieferungen und aus heutiger Sicht noch als Schutzpatrone für ihr jeweiliges Land. Auf Malerian, dem nördlichen Kontinent, ist das Wappentier ein Weißer Hirsch mit 6 Beinen. Andaros der südliche Kontinent hat einen schwarzen Raben als Wappentier und „Schutzpatron“. Es ist umstritten ob der Rabe drei Beine oder drei Füße hat, manche Überlieferungen behaupten er habe beides. Laut Überlieferungen und Sagen beider Schutzpatrone konnten sie menschliche Gestalt annehmen. Beide Patrone waren Priesterinnen und Schwestern die sich durch eine Prüfung in frühester Kindheit entweder für das Licht oder die Dunkelheit entscheiden musste. Die Schwester die laut den Überlieferungen dann zum weißen Hirsch (macht „Sinn“ eine Frau wird zum Hirsch und nicht zur Hirschkuh…) wurde, hatte sich für das Licht entschieden und die Schwester die zum schwarzen Raben wurde entschied sich für die Dunkelheit.

.
.
.

* Okay, das wurde jetzt doch ziemlich lang! Und da ich finde es klingt alles ziemlich kompliziert mit „dem nördlichen Kontinent“ und „dem südlichen Kontinent“ kommt noch ein Bild, was ich leider nur mit den iPhone abfotografiert habe (ich bin grad zu faul ins Arbeitszimmer zugehen und es einzuscannen). Ich finde aber es ist einfacher sich das Bildlich vorzustellen. 🙂 (Die Lampe über’m Tisch blendet etwas, tut mir leid. Aber besser ging es in dem Moment nicht. xD)

22368841_1724255824274425_1991738162_o22375174_1724267454273262_713239726_o22396510_1724267437606597_2126566952_o

Für den Fall das es dir auffallen sollte (manchmal ist’s ja komisch), die Karte ähnelt sehr dieser Karte hier. Ich weiß Abpausen ist doof, und ich hab‘ sie auch schon etwas verändert (die s/w), aber ich fand die Form und die Art und Weise wie die Kontinente aufgebaut waren so klasse, das ich es, auch wenn‘s blöd ist sie einfach „abgemalt“ hab. Ich werd‘ mich demnächst mal dransetzen und sie noch mehr verändern, das es nicht mehr aussieht wie ein billiges „Rip-off“. Vielleicht so, dass ich nur die Grundrisse behalte und alles andere verändere, so dass es dann eine, meine, eigene Karte wird. Für den Fall das ich doch nicht dazu komme, oder mir das ganz zu Aufwändig wird, werde ich sie einfach nur als „Visualisierung“ meiner Welt behalten so, dass es für mein geistiges Auge einfacher wird sich vorzustellen WO genau, welches Dorf oder welcher Wald liegt, haha. Auf den farbigen Skizzen kann man sehen wo welcher Wald ist und welches Dorf, dafür hab‘ ich diese beiden Skizzen aber auch noch nicht umgestaltet, so dass es wirklich aussieht wie die Karte von DeviantArt.

So, dass soll’s für heute gewesen sein! Der Post ist dann im Endeffekt doch viel, viel länger geworden als geplant und die „Zusammenfassung“ ist schon mein halbes Notizbuch wo alles über die verschiedenen Arten, Tiere/Tierwesen und der Gleichen steht. Ich hoffe auch wirklich das die Verlinkungen zu den verschiedenen Tierwesen richtig sind und dir für die etwas Unbekannten Wesen weiterleitet. 🙂
EDIT: Ich hab‘ die Verlinkungen der Tierwesen fett gemacht (die einzelnen Worte in denen du einen Link zu einem Bild findest, weil man sie sonst nicht erkennen würde, außer du weißt WO sie zu finden sind im Text.)

 

Ich wünsch‘ dir noch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in den Montag! <3

~ Deine kleine Wasserhexe

8 Gedanken zu „Nicht ganz das was ich Versprochen hatte. Aber auch keine wirklich „kurze“ Zusammenfassung über die Kreaturen und Wesen aus meiner Geschichte.“

  1. Hallo Sarah,
    ein schöner Beitrag! Ich bin immer noch auf der Suche nach einem umfassenden Lexikon verschiedener Zauber-, Geister- und Mythenwesen. Hast du aus dem Zeichenbuch noch andere Werke zur Inspiration verwendet?
    Liebe Grüße, Alex

    1. Hallo Alex,
      freut mich das dir der Beitrag gefällt! 🙂 Ich hab auch ewig lange nach einfach guten Lexika gesucht, die auch mal mystische Wesen und alles haben die man so im großen Stil nicht kennt. 😛
      Ich hab von dem Zeichenbuch noch das eine von den Drachen (für das „Great Dragons“ Buch hatte ich bis jetzt immer noch kein Geld). Ich hab dann noch 3 andere Bücher wo ich einiges Gutes gefunden hab. 🙂 Aber für alle Bücher/Lexika die ich bis jetzt verwendet hab, steht auch schon ein neuer Beitrag in den Startlöchern, wo ich dann auch etwas über meine Eindrücke zu jedem Buch berichte. 🙂 Falls du magst kannst du heute Abend oder Morgen (ich weiß noch nicht wann ich den Beitrag fertigkriege) mal nach einem neuen Beitrag Ausschau halten, alles andere wird für einen Kommentar zu viel/ und zu lang. xD

        1. Bitte gerne! : ) Ich hoffe der Beitrag gefällt und wer weiß, vielleicht ist ja auch was für dich dabei?! ; ) Ich konnte heute Nachmittag nämlich endlich den Beitrag fertig schreiben, nachdem er schon seit Montag halbfertig „rum lag“, haha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.