Ach ja, die liebe Zeit! Sie vergeht wie um Flug und schon ist schon fast die Zeit einen Oktober Rückblick zu schreiben, aber bei mir ticken die Uhren halt etwas anders! Bei mir kommt Mitte, fast Ende Oktober noch ein schneller September Rückblick. (Der eigentlich und wirklich schon Anfang Oktober online gehen sollte, aber ich hab irgendwie keine Verbindung zwischen Kopf und Fingern herstellen können. Der Kopf wusste zwar was er schreiben wollte aber die Finger waren anderer Meinung und dachten sich „Wir machen Urlaub! Mal wieder…“

Aber wie wurde mir von einer lieben Mitbloggerin, so nenne ich sie jetzt einfach mal Anfang der Woche auf Facebook gesagt; „Auszeiten fördern die Produktivität.“ Und irgendwie hat sie damit den Punkt getroffen. Ich hatte seit dem Sommer keine wirkliche Lust aufs Bloggen, geschweige denn aufs Schreiben. Anfangs wollte ich zwar hier und da immer mal einen „Ja, ich lebe noch“ Beitrag raushauen, aber ganz ehrlich? Irgendwann dachte ich mir, dass es besser wäre mit Qualität vor Quantität. Und ich weiß viele werden mir da zu stimmen! Du willst ja sicherlich auch nicht jede Woche oder alle zwei Wochen einen Beitrag angezeigt bekommen, der sagt „Hey! Ja, hier bin ich. Immer noch stinkend faul und unmotiviert aber, der Blog soll ja schließlich nicht gänzlich einstauben.“ Das war mir, wie gesagt irgendwann zu blöd. Also habe ich das Bloggen erstmal ganze gelassen und habe immer nur die neuen Beiträge von anderen gelesen. Ich war die letzten Wochen also eher passiv im Internet unterwegs. Was auch mal gut tat, denn so habe ich viele neue Geschichten, Ereignisse und auch von dem ein oder anderem Problem gelesen was hier und da mal auftrat. Einfach mal „zu hören“ tut auch mal gut.

Nun aber zurück zum wesentlichen! Dem September Rückblick. Ich bitte um einen Trommelwirbel…

44321745_361038577971483_2117114307912138752_n
Und ja, ich liebe „train selfies“, weil im Zug immer so schön viel Licht durchs Fenster kommt. xD Von ALLEN Fenstern im Zug.

Anfang September war eine liebe oder besser ausgedrückt meine liebste Freundin aus Bergen (Norwegen) zu Besuch! Wir hatten uns das letzte Mal im Mai in Berlin gesehen. Und es hatte mich echt riesig gefreut als sie im August irgendwann mal sagte, sie kommt mich bald besuchen. Es gab zwar einige kleine Stolpersteinchen auf dem Weg, was dazu führte, dass sie eine Woche später als geplant, aber wie sagt man so schön? Besser spät als nie! 🙂 Und das Wetter war ja damals wie heute Bombe! Von daher war die eine Woche „Verspätung“ zu verschmerzen. Meine Freundin kam also, landete in Berlin und ich holte sie am Hauptbahnhof ab. Damit sie auch den richtigen Zug, zur richtigen Zeit erwischt und wir beide uns etwas früher schon zu quasseln konnten. Die Zugfahrt von Berlin zu mir dauert zwar nur so ca. 2 Stunden (wegen Bauarbeiten, sonst sind es nur knapp eine Stunde und zwanzig Minuten), aber ja. Wer noch nie da war oder den „richtigen“ Weg kennt, den hole ich lieber einmal mehr vom Hauptbahnhof ab. Etwas Eigennütziges hatte das Ganze von mir dann aber doch; ich wollte am Hauptbahnhof auf die Jagd nach neuen Turnschuhen gehen… Das „Abenteuer“ war zwar nicht wirklich von Erfolg gekrönt aber so ist das halt.

Meine Freundin kam dann den Donnerstag irgendwann am Hbf an, wir warteten auf den nächsten Zug der nach Schwedt, über ohne Umwege fährt… Halleluja, ich verrate dir wo ich wohne… Außer du hast zwischendurch schon mal das Impressum und der Gleiche gelesen! ;P Da steht es nämlich auch. ABER! EGAL, weiter im Text! Und das mit dem über ohne Umwege ist kein Witz, die Bahn schreibt das wirklich so, was natürlich richtig ist, aber mein Hirn findet trotzdem jedes Mal, das es sich bescheuert anhört. 😛 Wir warteten also, tranken Kaffee und fanden die knapp 30 Grad irgendwie viel zu warm und waren froh, als es dann irgendwann an der Zeit war ins Untergeschoss vom Hbf zu gehen und dort weiter auf den Zug zu warten.
Als wir dann am frühen Nachmittag im Schwedt ankamen, war hier natürlich auch eine Hitze vom feinsten. Wir beschlossen also zu Hause erst einmal die Beine hochzulegen, meine Freundin wollte ihre Mitbringsel auspacken und wir behielten im Hinterkopf, dass wir ja vielleicht später noch etwas durch die Altstadt schlendern konnte, wenn wir wollten. Und wir wollten, bei dem schönen Wetter konnte uns dann doch nichts drinnen halten.

Ich muss gestehen, in Schwedt gibt es nicht viel zu sehen. Das sehenswerteste in der Stadt hat man in wenigen Stunden (sehr wenigen Stunden) durch! Ist halt doch nur eine Kleinstadt, haha. Für die beiden ganzen Tage, die wir dann zusammen hatte, hatte ich sie vorher schon einiges gefragt. Freitag setzten wir uns in den Bus, der einmal quer durch die Stadt gurkt. Das war meine Idee, so konnte sie am meisten von der Stadt sehen, da weder sie noch ich einen Führerschein haben und wir stiegen dann irgendwann in der Nähe der Altstadt wieder aus. Wir wollte sie uns noch einmal. bei Tageslicht ansehen, da es den Abend vorher doch schneller dunkel wurde als uns lieb war.

Für den Samstag hatten wir einen kleinen Museumsausflug geplant. Der Weg führte uns an diesem Samstagvormittag, in irgendeine der vier Himmelsrichtungen zum Tabakmuseum. Wir waren die ersten und überfielen, die lieben Museumsleute quasi, da sie wegen anderer Vorbereitungen für den nächsten Tag, noch mit keinem Besuch zehn Minuten nach Öffnung rechneten. So kam es mir vor, haha. Aber wir hatten ja Zeit, also war uns das kein wirklicher Dorn im Auge. Das Museum war wirklich interessant. Ich bin ja sehr angetan von Lokalgeschichte und der Gleichen und fand es spannend, dass was mir meine Mama, meine Oma und meine Tante sonst immer nur erzählt hatten, wie man den Tabak aussäht, den Sommer über pflegt und wie man ihn dann erntet, aussah. Klugscheißeralarm: Der Tabak gehört übrigens zu den Nachtschattengewächsen, was ihn mit der Tomate und Kartoffel verwandt macht. 😉

Es war wirklich schön, auch weil die Ausstellung in einer der alten Tabakscheunen ist. Auch wenn wir uns Zeit gelassen hatten, der nächste Bus kam erst in 2 Stunden. Ich finde zwar immer noch das wir mit knapp zwei Stunden wirklich gut dabei waren, aber samstags ticken die Uhren halt anders und die Busse fahren nur alle paar Stunden einmal. Es half also nichts, wir machten noch ein kleinwenig Sightseeing durch den Ort, in einer Bullenhitze. Iiiiirgendwann und irgendwo hatten wir dann genug, beschlagnahmten ein paar Sitzbänke in der Nähe der Bushaltestelle und genossen die Sonne. Zwischenzeitlich hatten wir uns dann noch mit einem Pferd angefreundet, was immer nach mir schnappen wollte, beim Versuch es zu streicheln, aber hey? Man kann nicht immer neue tierische Freunde gewinnen, oder? Vierraden (der Ort in dem das Museum liegt, ist nur ein Stadtteil oder Ortsteil, was zur Folge hat das da noch weniger los ist als in Schwedt. Aber wir haben wie gesagt die Zeit bis zum nächsten Bus rumgekriegt.

Hier hab ich ein paar Bilder für dich von der Ortswanderung. Und ja, für diese Hitze waren wir irgendwann doch zu warm angezogen mit langen Hosen und allem Drum und Dran. 😛

Nachdem der Bus uns dann wieder in die „Zivilisation“ gebracht hatte sind wir noch zu meinen Eltern in den Garten und haben uns leckeres gegrilltes „Hinter gehauen“ und sind dann, weil mir nach dem Essen irre kalt wurde nach Hause und haben dann nach einem Abstecher zu Kaufland um Knabberzeug zu Kaufen einen Film geguckt. Alt wurden wir an dem Tag nicht mehr, denn wir waren fix und fertig nach so viel Bewegung und dem ganzen Tag an der frischen Luft.

Am Sonntag ist meine Freundin dann schon wieder abgereist. Was wirklich schade war, aber man ist ja nicht aus der Welt und kann sich vielleicht irgendwann mal wieder treffen. Wer weiß, vielleicht hab ich irgendwann mal das nötige Kleingeld übrig und kann nach Bergen fliegen! <3

Und ganz ehrlich? Mehr ist im September nicht passiert. Oder noch ehrlicher… Ich kann mir ehrlich gesagt nicht mehr wirklich an den September erinnern, mit Ausnahme der Tage, an denen ich Besuch von meiner Freundin hatte…

Nachdem der Alltag wieder eingekehrt war tat ich das übliche, Bewerbungen schreiben, an mir und dem Frustrationsmonster fast jeden Abend in Tränen ausbrechen. Habe dann zu meinem großen Glück das Buch Eat. Pray. Love. von Elizabeth Gilbert angefangen und habe schon nach den ersten Seiten gemerkt, dass das Leben für alle Scheiße ist manchmal und ich langsam aber sicher zu alt bin um mir wegen jeder Kleinigkeit Sorgen und Gedanken zu machen. Und vor allem, dass andere Leute auch Probleme haben, größere oder kleinere, mit denen sie zu kämpfen haben und es keinen etwas nützt sich selbst immer wieder in die Pfanne zu hauen, uns selbst nützt das am aller wenigsten.

Ich glaube also mir tat diese Auszeit gut. Irgendwie habe ich sie und auch das Buch gebraucht. Ich hab mir viel durch den Kopf gehen lassen. Hab hier und da mal meinen Frust rausgelassen und auch viel in mich hineingestopft. Keinen Frust aber Essen. Was ich so langsam aber sicher mal wieder in die richtigen Bahnen lenken muss, sonst Kuller ich irgendwann wie ein kleiner Hefekloß durch die Gegend und kann mich wieder irgendwann nicht mehr leiden. Diese sich leiden und nicht leiden können Spirale ist eine echt enge und knifflige Sache. Aber so ist das halt.

Der Oktober hat mich wieder mehr auf die richtige Bahn gebracht. Diesen Monat lief einiges besser und anders und ich hab mich nicht mehr ganz so unnütz und lustlos gefühlt. Dazu kommt dann aber im Oktober Rückblick mehr also Anfang November. Was ja zum Glück auch nicht mehr so lange auf sich warten lässt.

Untitled-1

Beitragsbild by Felix Rostig on Unsplash
Die anderen Fotos sind von mir 😉

2 thoughts on “Eigentlich wäre ja fast Zeit für einen Oktoberrückblick… Oder?”

  1. Du schreibst auf so einer tollen lebendiger Weise! 😀

    Wir hatten wirklich sehr schöne und inhaltsreiche Tage zusammen in Schwedt 🙂 <3 Ich bin froh, dass wir das hingekriegt haben.

    Ich bin auch froh, dass es dir besser geht. Freue mich schon auf den nächsten Bericht 🙂

    0
    1. Aw, vielen lieben dank! x) Das freut mich sehr zu hören. 😀

      Ja, ich hatte wirklich eine schöne Zeit und würde mich wie gesagt freuen, wenn du irgendwann wiederkommst! 🙂

      Lieben dank, ich bin auch froh das es endlich Bergauf geht. Ich freu mich auch schon auf den neuen Beitrag (haha) und auf ein eventuellen Kommentar von dir. <3

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.