Hallihallo Hallöchen.

Naaa? Ich hoffe dir ist es die letzten Tage und Wochen, ich weiß nicht mehr wirklich wann der letzte Beitrag online ging, gut ergangen?! Ich bin endlich wieder in heimischen Gefilden und kann mich wieder auf „meins“ konzentrieren!

Ach herrlich. So gern wie ich meiner mackenreichen Familien helfe, irgendwann reicht’s. Irgendwann will man wieder sein eigenes, seinen eigenen Alltag, das eigene Bett und einen eigenen und vor allem normalen Tagesrhythmus! Und all das will man nur noch vielmehr, wenn es vor einer Woche noch einen handfesten Streit gab in dem man al „die Böse“ abgestempelt wurde und man meint werde pampig, nur weil ich meiner Oma mit Nachdruck gesagt habe, als Familie hilft man sich auch ohne, dass sie mich dafür bezahlt. Ich weiß nicht ob du sowas schon mal erlebt hast. Das deine Oma dir jedes Mal, wenn du da bist und ihr und deiner Tante hilft klarzukommen, wenn Not am Mann ist? Ich hoffe doch nicht, denn dieses Gefühl, was da unterschwellig mitschwingt, dass du ja nur wegen des Geldes da bist und hilfst tut schon echt weh. Oder dass du im Endeffekt nichts anderes als eine „Haushaltshilfe auf Zeit“ bist die man bezahlen MUSS nur um sicherzustellen das du irgendwann mal wiederkommst…

Ich weiß, es kann jetzt etwas übertrieben klingen, wenn ich das jetzt so erzähle. Aber unter einer „normalen“ Familie hilft man sich doch eigentlich ohne das man da was für bekommt, oder? Es ist ja nicht so, dass ich die letzten knappen 4 Wochen abends nach Hause gefahren bin und nur Tagsüber geholfen habe. Nein. Ich war 24 Stunden am Tag da. Habe essen verbraucht, durch meine Lactoseintoleranz wurde dadurch so einiges teurer. Ich habe Strom und Wasser verbraucht und und und. Sollte es da nicht eigentlich sein das ICH meiner Tante Geld gebe, weil halt durch mich mehr ausgegeben werden musste? Natürlich weiß meine Tante das durch meine Hilfe alles bei „plus minus null“ ist. Meine Oma sieht das anders. Und will mir deswegen immer Geld „unterschieben“ oder vielmehr aufzwingen, was die beiden aber selbst nicht wirklich haben. Also hatte ich ihr dann vor einer Woche endlich mal gesagt, dass sie ihr Geld behalten soll und es lieber in den Ausbau vom Dach stecken soll. Ich komme schließlich auch so über die Runden und bin eigentlich da um ihr und meiner Tante zu helfen und nicht um für das bisschen was ich gemacht habe, dick fett Kohle abzugreifen… Das Ganze fand sie nicht so gut, aber okay. Ich will dir hier nicht gleich wieder mein Herz ausschütten und mich über meine „buckelige Verwandtschaft“ auslassen und dazu noch erzählen was für ein „Fiasko“ die letzte Woche eigentlich war und wie ÜBERGLÜCKLICH ich gestern Abend war als ich wieder in „meinen 4 Wänden“ war. (Vielmehr den 4 Wänden meiner Eltern, aber okay, haha.)

Was ich dir mit diesem Beitrag erzählen wollte ist, ich bin wieder da! Und werde versuchen wieder regelmäßig zu posten. Juhu! *Konfetti in die Luft schmeißt* Ich kann endlich wieder mehr Lesen und hoffe das ich bis Sonntag dann auch endlich mal mit „Die Wedernoch“ von Stefan Bachmann fertig werde… Mit dem Buch hab ich am 28. Februar (!!!!!!!!) angefangen und bin jetzt bei den letzten 3 oder 4 Kapiteln. Ich glaube so lange habe ich noch nie für ein Buch gebraucht. Das erste hat schon Ewigkeiten und Anspruch genommen, aber das hier schlägt alle Rekorde. Aber ich glaube daran merkt man das mich die Bücher und auch die Story nicht wirklich vom Hocker gerissen haben. Und trotzdem lese ich noch an der Geschichte weiter?! Warum? Ganz einfach, weil, auch wenn der Plot und alles an sich sehr schleppend ist, das Setting der beiden Bücher für mich etwas Fesselndes ausübt. Aus diesem Grund kriege ich die Bücher einfach nicht weggelegt und den Gedanken hier und heute abzubrechen einfach nicht übers Herz. (Hört sich total bescheuert an ich weiß, aber ja xD)

Gut. Ich mach dann mal weiter und plane meine letzten geplatzten Beiträge der letzten Wochen neu. Dazu muss ich die meisten jedoch erst einmal schreiben… Ich hoffe ich mute mir nicht wieder zu viel zu, da in nächster Zeit ja doch einiges auf mich zukommt, das straff geplant ist und meine ganze Aufmerksamkeit benötigt. Falls ich die 3 – 4 Beiträge pro Woche nicht schaffe erfährst du es als erstes. Versprochen! Zumindest sind jetzt viele neue (und alte) Beiträge am Start und ich hoffe ich kriege sie trotz vollem Terminkalender abgearbeitet. 🙂
Okay, dann hab noch einen schönen Abend und morgen einen wunderbaren Freitag und nach der Arbeit ein hoffentlich wunderbares Wochenende. <3

Wasserzeichen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.