Ein großes hallo an dich,

Ich hoffe du hattest schöne Osterfeiertage und konntest das lange Wochenende genießen.

Aber sag mal kennst du das? Du nimmst dir am letzten freien Tag vor das du heute so viel schaffen wirst, so produktiv sein wirst und und und… Du weißt das übliche; „Diese Woche werde ich mich an alle meine Pläne und an die Sachen die ich mir in meine gefühlte tausend Kalender geschrieben habe…“, wenn du hoch motiviert bist. Im Endeffekt kommt es dann aber doch ganz anders. Sieh mich an, ich sitze seit geschlagenen zweieinhalb Stunden hier und versuche meinem Blog ein vernünftiges und so gut es geht „eigenes“ Aussehen zu verpassen. (Die Möglichkeiten, wenn man das „freie“ WordPress verwendet sind diesbezüglich ja sehr gering. Und ich hab‘ wirklich fast jedes Template/Theme ausprobiert was es gratis gibt.) Ich hoffe dennoch es stört sich niemand daran, falls eventuelle Ähnlichkeiten zu anderen Blogs bestehen, aber wie gesagt, meine Möglichkeiten für das Gestalten sind beschränkt, von daher habt (die WordPress-Gemeinde) Nachsicht. 😛 Für jetzt halte ich alles in s/w, da ich die Farbauswahlen nicht grade berauschend finde und um ganz ehrlich zu sein auch zu geizig bin mein gratis WordPress „Upzugraden“. (Nur um meine eigene Farbwahl zu bekommen gebe ich kein Geld aus, das kann ich für andere Sachen sparen.)
Egal, das nur am Rande.

Ich habe mich jetzt dazu entschlossen den Blog auf Deutsch zu schreiben, da wie im ersten Eintrag schon kurz erwähnt, mein Schreibprojekt auch auf Deutsch sein wird. 🙂

Den persönlichen Touch gibt es dann vielleicht auch bald, mithilfe eines Logos oder einem Header, aber da bin ich mir noch nicht sicher. Ein eigenes Logo für’s Schreiben wäre schon nett, denn für meine Fotografie habe ich auch ein eigenes Wasserzeichen, was gleichzeitig als Logo dient. Aber ja, mal schauen ob meine kreative Ader ein eigenes Logo erstellen will oder ob ich mir „Hilfe“ auf Etsy suche und für eins bezahlen werde! 😛

Die drei Seiten, (About, Photography und Writing) werde ich demnächst auch ins deutsche umschreiben, damit das Ganze dann stimmig ist und du nicht denkst, was geht denn hier hab mit dem ganzen Sprach hin und her. Vielleicht lasse ich es aber auch, dass es dann mit den Photography and Writing vom Titel her zusammenpasst. Zumindest bleibt es für’s erste in Englisch, wer weiß was ich mir für den Header, evt. das Logo einfallen lasse! 🙂 (Ich persönlich finde auch das sie „Photography & Writing“ besser anhört als die deutschen Worte „Fotografie und Schreiben“. Das englische klingt in meinem Kopf „poetischer“, haha.

Also, ja diese Änderungen kannst du vorerst noch erwarten! Der erste richtige Eintrag steht auch schon in den Startlöchern und wird einige Gedanken zum Schreiben beinhalten und Dinge die man besser lassen sollte oder genauer untersuchen sollte, damit man sich nach Jahren nicht unnötig stresst deswegen. Denn ich habe mir wohl mit der Karte zu meinem Schreibprojekt einen mehr oder weniger gewaltigen Fauxpas geleistet, aber wie gesagt mehr dazu dann im eigentlich Eintrag! 😉

Gut, bevor das ganze hier einem „Mini-Roman“ gleicht, werde ich mich den Dingen widmen die ich gestern geplant hatte. Auch wenn mir das Buch Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. von Michail Bachtin nicht so wirklich zu sagt. Gelesen werden muss es damit meine Masterarbeit eine mehr oder weniger gute Grundlage in Sachen Literaturtheorie bekommt.

Ich wünsche dir noch einen schönen Monat und eine wundervolle Woche.

~ Deine kleine Wasserhexe

2 thoughts on “Kennt du das?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.