Wir brauchen keine Magie, um unsere Welt zu verwandeln; wir tragen alle Kraft, die wir brauchen, bereits in uns. – J.K.Rowling

Als ich diese Worte auf der Rückseite des Buchumschlags las, wusste ich gleich, dieses Buch muss ich mitnehmen. Ich war mehr als überrascht es neben den Taschenbüchern der Harry Potter Reihe und dem inoffiziellen Harry Potter Kochbuch zu finden. Es war zwar ein J.K. Rowling Buch, nur fand ich es etwas merkwürdig das dieses Buch in der Kinder- und Jugendliteratur stand.

Nachdem ich das Buch gekauft hatte und zu Hause die Plastikverpackungen ab machte, schlug ich es gleich auf und las mir den Text auf der Buchklappe durch:

Als J.K. Rowling 2008 gebeten wurde, die Abschlussrede an der Havard University zu halten, wählte sie dafür zwei Themen, die ihr sehr am Herzen liegen: den Nutzen des Scheiterns und die Kraft der Fantasie. Denn in ihren Augen ist der Mut zu scheitern genauso wichtig für ein erfülltes Leben wie konventionelle Wege zum Erfolg. Das gilt auch für die einzigartige menschliche Fähigkeit, sich mithilfe der Vorstellungskraft in andere hineinzuversetzten – vor allem in jene, die es schwerer haben als wir. Diese besondere Fähigkeit müssen wir uns unbedingt bewahren.

Ich war überrascht das es sich hierbei um die gedruckte Rede von J.K. Rowling handelte die sie einmal für Absolventen der Harvard University geschrieben und gesprochen hatte. Eigentlich hätten mir die schwarz/weißen Absolventenkappen auf dem roten Buch genug Hinweis sein müssen. Mein Interesse war immer noch ungebrochen und ich fing an zu lesen.

Aber hier nun endlich zu den wichtigen Dingen, dem Buch.
Die Rede handelt vom Nutzen des Scheiterns und von der Kraft der Fantasie. Ich weiß gar nicht womit ich anfangen soll und was ich weglassen kann. Aber ich versuche es einfach mal.

Im „ersten“ Teil ihrer Rede beschreibt sie sehr eindrucksvoll was sich ihre Eltern für sie gewünscht hätten. Sie sollte es einmal besser habe, keine Armut kennenlernen und etwas Vernünftiges nach dem vollendeten Abschluss tun. Der Wunsch erfüllte sich nicht ganz, Rowling lerne Armut kennen, scheiterte und hielt sich wie sie selbst schreibt für die größte Versagerin die sie kannte. Doch ohne dieses Scheitern wäre sie nie die geworden die sie heute ist. Sie hätte nicht alle Kraft darauf verwendet das zu tun was ihr wirklich etwas bedeutet hat und das war das Schreiben. Durch ihr Scheitern war es ihr möglich alles Unwichtige von sich abfallen zu lassen und die schweren Zeiten hinter sich zu lassen und nur die zu sein, die sie sein konnte.

So wurde aus dem Tiefpunkt, das solide Fundament, auf dem ich mein Leben wiederaufbauen konnte. – J.K. Rowling

Im „zweiten“ Teil gewährt sie Einblicke in ihre Arbeit beim Amnesty International in London. Über Dinge die sie las, sah und selbst erlebt hatte. Dinge und Bilder von denen sie Alpträume bekam und doch traf sie dort Menschen die trotz der schrecklichen Geschehnisse vor denen sie fliehen musste und trotz alledem, wie viel Güte und Mitgefühl diese Menschen für andere übrighatten und weiter aufbringen konnten. Rowling meint, dass die Fantasie uns nicht nur die Möglichkeit gibt sich vorzustellen was nicht ist, sondern uns in andere Menschen hineinzuversetzen. Die Einfühlsamkeit der Menschen uns in Dinge hineinzuversetzen die wir nicht selbst erlebt haben ist, dass was uns aus macht und auch die Fantasie.

Was wir innerlich erreichen, wird unsere Realität verändern. – Plutarch, wiedergegeben bei J.K. Rowling

Ich könnte jetzt weiter Zitieren, aber dann stünde hier das halbe Buch online und das will ich nicht, ich denke so schon das es viel zu viel ist. Aber anders konnte ich die Eindrücke die ich über dieses Buch erhalten habe nicht wiedergeben. Es ist schwer die richtigen Worte dafür zu finden.

Falls jemand das Buch hat, kann er mich gerne korrigieren für den Fall das ich etwas falsch verstanden habe. Aber in meinen Literaturseminaren die ich die letzten Jahre hatte, hat uns unser Dozent immer gesagt es gibt nichts Falsches, wenn es unsere Meinung und Empfindung betrifft. Man kann sich nur darüber austauschen und seinen Horizont durch die Meinung anderer erweitern.

Es ist eine fesselnde und liebevoll geschriebene Rede, keine Zweifel. Jeder der schon einmal ein Buch von J.K. Rowling gelesen hat, weiß; diese Frau kann schreiben und zwar wunderbar schreiben. Die Rede ist kurz, 70 oder 80 Seiten hat das Buch nur und ist durchgehend mit schlichten Illustrationen geschmückt. Jeder Absatz von Rowlings Rede wurde auf einer Seite verewigt und wird wie gesagt durch Illustrationen begleitet. Ich muss gestehen das ich den Preis für dieses kleine Buch recht happig fand und dies immer noch tue. Ich bereue den Kauf zwar nicht, denn das Buch war es wirklich wert und die Rede ist spannend, ergreifend und regt zum Nachdenken an, aber trotzdem schmälert der Preis erst einmal die Euphorie.

Zum Abschluss will ich nur sagen das, dass hier keine wirkliche Rezension ist, glaube ich zumindest. Schreib mir gerne was du von meiner „Rezension“ hältst und den kleinen Einblicken aus dem Buch. Es würde mich wirklich interessieren was du von den Themen hältst und ob ich dir das Buch etwas schmackhaft machen konnte oder nicht. Auch wenn nicht finde ich das es ein lesenswertes Buch ist, mit oder ohne meinen Beitrag und ich kann nur jedem ans Herz legen.

~ Deine kleine Wasserhexe

Photo by Giulio Magnifico on Unsplash

 

3 thoughts on “„Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie“.”

  1. Eine sehr schöne und emotionale Rezension, die sind mir eh die liebsten 😉 Dafür sind Bücher doch da, dass sie uns im innersten berühren, das darf man dann gerne auch im Beitrag durchkommen lassen!
    Ich muss ja gestehen, nie Harry Potter gelesen zu haben, geschweige denn die Filme gesehen… Mich persönlich spricht die Geschichte nicht all zu sehr an… Dennoch ist sie natürlich eine sehr beachtenswerte Frau!
    Und ihre Rede klingt wirklich gut, ich kann verstehen dass sie dich derart berührte. Sie hat recht, man muss den Mut finden, auch schwere Zeiten in Kauf zu nehmen, um zu seinen Zielen zu gelangen!
    Ich glaube fest daran, dass uns auch die tiefsten Täler, durch die wir wandern, letztendlich an unser Ziel bringen, wenn wir es uns nur wünschen!
    Ganz liebe Grüße von der Luna ❤️

    0
    1. Das freut mich sehr zu hören das sie dir gefällt! 🙂 Ich bin diesbezüglich immer so unsicher, was Leute von einer Rezension erwarten oder was eine Rezension beinhalten sollte… 😛 Aber wie gesagt, es freut mich total, dass dir solche persönlichen Rezensionen gefallen. 😀
      Ach, ich finde, dass muss man auch nicht! (Also Harry Potter kennen!) xD Geschmäcker sind halt verschieden, und wenn alle das gleiche Mögen wäre das auch doof! 😛
      Ja, das finde ich auch, nur durch die schweren Zeiten, weiß man was gute Zeiten sind und diese schweren Zeiten sorgen dafür, dass man mehr auf die Guten Zeiten hinarbeitet und sie auch sie zu genießen.

      Ganz liebe Grüße zurück! ❤

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.