Aus dem Nähkästchen geplaudert, Gedankengangeintrag, Persönliches

Wenn du plötzlich einen grünen Daumen hast

Ja, wenn du plötzlich einen grünen Daumen hast. Aber hallo erstmal und was? Es ist schon wieder Mittwoch? Wo ist bloß die Zeit hin?

Ich hoffe ich muss nicht zwischendurch aufhören mit dem Schreiben. Seit gestern plagen mich wieder Nacken- und Schulterschmerzen und ich bin froh das ich heute morgen ohne größere Probleme aus dem Bett gekommen bin. Die Voltaren Schmerztablette gestern Abend hat zwar dafür gesorgt, dass ich die Nacht mehr oder weniger vernünftig schlafen konnte, aber den Schmerz hat sie nicht ganz nehmen können. Wer weiß ich sollte vielleicht doch mal ins Fitnessstudio, und wenn es nur zum „aufbauen“ von Muskeln im Schulter- und Nackenbereich ist. ^^; Weil es kann ja so langsam nicht mehr normal sein das ich jedes Mal wenn ich vermehrt an meiner MA arbeite und dadurch den ganzen Tag am Schreibtisch sitze mit danach immer Wochen lang mit einem steifen Genick rumplagen muss.

Na egal, zurück zum Thema.

Ein grüner Daumen. Ich hatte nie so wirklich einen. War aber schon immer von Pflanzen und der Natur fasziniert. Meine „pflanzliche“ Karriere war immer nur bei Kakteen oder Monsterapflanzen (auch Fensterblätter genannt, was ich bis eben auch nicht wusste) erfolgreich. Was also haben Kakteen und die Monstera gemeinsam? Sie brauchen wenig Wasser, wenig Zuwendung und wachsen wie ich finde eigentlich am besten, wenn man sie in einer ruhigen Ecke des Raumes stehen lässt. Aber mal ganz ehrlich. Ich hab es auch schon zu Stande gebracht Kakteen und eine Monstera in den ewigen Pflanzenhimmel zu schicken, haha. Wie man sieht es geht alles, vor allem wenn man den ein oder anderen Kaktus zu viel gießt, weil er ja so durstig aussieht und für die Monstera keinen „Pflanzensitter“ für den Sommer findet. Als ich noch in Norwegen gewohnt habe, war ich den Sommer über meist nie daheim. Sprich meine arme Pflanze hatte es mir sehr übel genommen das ich ganze 8 Wochen nicht da war um sie zu Pflegen. (Also stimmt es nicht ganz, dass wenn man sie einfach in einer Ecke stehen lässt es ihnen dennoch gut geht. Schon gar nicht wenn man im Dachgeschoss wohnt und dieser Sommer recht warm war.

Als kleines Mädchen hatte ich von meiner älteren Schwester mal ein kleines Veilchen zum Geburtstag bekommen, was ich auch gehegt und gepflegt habe. Ich glaub ich hab das Blümchen ein Jahr bevor wie nach Norwegen gezogen sind bekommen, oder aber im April desselben Jahres als es nach Norwegen ging, so genau weiß ich das leider nicht mehr, ist schon so lange her, haha.  Und oh Wunder, es wirklich einige Jahre überlebt. Bis meine Eltern und ich nach Deutschland in den Urlaub gefahren sind und die „Pflanzensitterin“ meinte sie müsse das arme Ding ersäufen. Und da war’s das auch mit dem Veilchen.

Aber wie gesagt, sonst hatten die Pflanzen, Blumen oder was es waren immer reines Pech, wenn sie in meine Hände geraten sind.

Das Ganze hatte sich eigentlich erst geändert nachdem ich mir letztes Jahr im März ein, ja was war es denn? Hm, ich muss leider zugeben das ich keine Ahnung habe. Es muss irgendein Sukkulent gewesen sein, was wenig Wasser brauch. Ich weiß nur noch das ich die Pflanze um sie am Leben zu halten „Alfie“ genannt habe. Was man nicht alles tut um eine Pflanze am Leben zu erhalten, haha. Leider musste ich Alfie letztes Jahr als ich zurück nach Deutschland gezogen bin in Bergen lassen, wir hatten kein Platz mehr im Auto. ;_; Es mag sich vielleicht komisch anhören, aber ich hab wirklich an der Pflanze gehangen, weil sie doch schon länger überlebt hat als alle ihre Vorgänger zusammen. 😛

Na egal, hier ist ein Foto von „Alfie“ wie er letztes Jahr im März auf meinem Schreibtisch in Bergen stand. 😉

31172112_1964305136936158_1766516041640312832_n

Ansonsten mag ich Pflanzen! Ich finde es schön, wenn das Zimmer reine Luft hat und mit Pflanzen ist das Raumklima ja doch anders als mit null Pflanzen. Etwas enttäuschend ist das ich nur „grün Pflanzen“ im Zimmer vertrage. Alles andere was Blüten besitzt die dann vielleicht auch noch duften, sind für mich und meine Nase leider die Hölle.

Deswegen hatte ich letztes Jahr als ich mit meiner Mama zusammen bei Ikea in Berlin war, mir eine Aloe Vera gekauft. Nichts Blühendes, nichts was viel Wasser brauch. Nachdem ich sie vor einiger Zeit umgetopft hatte, da mir einige „Strünke“ verfault waren, habe ich zwei Pflanzen draus gemacht. Hier auf den Fotos könnt ihr sehen wie sie nach dem Umtopfen aussehen.

31172048_1964293316937340_4896677740129812480_n31389323_1964293253604013_348845739226431488_n

Von einer Bekannten die Floristin ist, hatte ich im Oktober auch eine ähnliche Pflanze bekommen wie „Alfie“ es war, nur etwas größer und für mein Empfinden auch nicht die gleiche Art von Pflanze. Obwohl die Bekannte da anderer Meinung ist, haha. (Wir haben uns dann irgendwann darauf geeinigt das „Alfie“ eine junge Pflanze der Gleichen Art war! xD)

31235081_1964337620266243_5882092947507249152_n

Und zu allem Überfluss habe ich auch noch eine kleine „Citrus Microcarpa“ oder auch eine Calamondinorange, neben meinen Büchern zu stehen. Sie blüht zwar und duftet auch sehr stark und süßlich, aber nur recht kurz, deswegen hatte es mich letztens nicht gestört als sie geblüht hatte. Hier ein paar Fotos nachdem ich sie Umgetopft hatte. Nachdem ich sie Umgetopft hatte, fingen auch gleich die Früchte an gelb zu werden, also zu reifen, nicht weil sie etwa anfingen zu schimmeln oder so. Weswegen ich ja der festen Überzeugung bin, dass der überdimensional wirkende Topf doch die richtige Wahl war!

31223730_1964293183604020_3616649452946718720_n

Wie du siehst, es sind ein paar Pflanzen bei mir im Zimmer. Und mehr dürfen es momentan auch nicht mehr werden, denn dann habe ich gar keinen Platz mehr, leider. ^^;  Für die Zukunft wünsche ich mir nur das ich meinen grünen Daumen beibehalte und mir später viele Pflanzen in die Wohnung stellen kann. Ich finde das Pflanzen der Wohnung einen besonderen Charme verleihen und das Raumklima verbessern, wenn es denn Luftreinigende Pflanzen sind.

Ganz bestimmt werde ich auch in Zukunft kein wirklicher Pflanzenguru werden und sicherlich noch die ein oder andere Pflanze in die ewigen Jagdgründe schicken. Aber daraus kann man ja nur lernen. Wie lernen, wirst du dich jetzt bestimmt fragen. Für die Zukunft weiß ich dann halt was ich mir für Pflanzen anschaffen kann, die dann hoffentlich auch überleben werden und welche sich gleich meinen Kenntnissen und meinem grünen Daumen entziehen.
Zum Abschluss hätte ich da noch die ein oder andere Frage an dich, wie stehst du zu Pflanzen? Hast du einen grünen Daumen oder eher nicht? Was für Pflanzen magst du, welche die groß werden und später viel Platz einnehmen oder hältst du es eher klein? Oder vielleicht hast du gar keine Pflanzen in der Wohnung? Falls das der Fall ist warum? Und falls du eine der Glücklichen bist die vielleicht einen Garten haben, ob Haus mit Garten oder einen kleinen Schrebergarten, was steht da so rum? Baust du falls du einen Garten hast eigenes Gemüse an? Oder vielleicht steht auch Gemüse auf Balkonien was du anbaust? Schreib es mir, lass uns etwas über Pflanzen aller Art reden, denn ich bin seit der Frühling endlich da ist wieder ein richtiger Pflanzenfreund und interessiere mich für Pflanzen jeglicher Art, vor allem was andere so in ihren Zimmern, auf dem Balkon oder wie gesagt im Garten haben!

Ich hoffe der kleine Einblick in meine kleine Pflanzenwelt hat dir gefallen und entschuldige die schlechten Smartphone-Fotos!

Hab noch einen schönen Mittwoch, liebe Grüße

~ Deine kleine Wasserhexe

Photo by rawpixel.com on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.