Dieses Türchen gefällt mir heute irgendwie gar nicht. xD Ich kann immer nicht wirklich sagen wie ich verschiedene Szenen schreibe, oder damals geschrieben habe, weil ich mich größtenteils immer aufs Schreiben an sich konzentriere und nicht auf die Einflüsse meiner Umwelt. xP Es kann immer gut sein, dass ich das gar nicht so wahr nehme oder ich irgendwie gefühlskalt bin, aber wenn über solche Sachen bis jetzt noch nicht nachgedacht hat, ist das halt so, haha.

Aber genug davon, lass uns jetzt endlich zu Türchen Nr. 10 kommen!

Türchen 10 – Liebeskummer: Wie gehst du damit um, wenn du bei Liebeskummer eine komplette Liebesgeschichte (oder große Liebesszenen) schreiben musst? Ist das dir schonmal passiert? Alternativ: wie schreibst du eine fröhliche Szene, wenn du gerade sehr traurig, deprimiert bist?

Das ist heute eine eher schwere Frage! Ich hatte zwar schon die ein oder andere Beziehung, jedoch ging es nie so lange, dass ich sagen konnte ich hatte danach Herzschmerz ohne Ende. 😛 Ich bin zwar eine recht romantische Person, aber ich muss jetzt nicht in elend zerfließen, wenn ich mich von einem Typen oder einer Tussi trenne. xD Eine eher pragmatische Art und Weise das zu sehen, oder? Aber, wenn es bis jetzt immer so war, bin ich mir ziemlich sicher, dass ich dir richtige Person, Männlein oder Weiblein, noch nicht gefunden habe.

Deswegen gucken wir uns jetzt mal gemeinsam die Alternative zu dieser „Liebeskummerfrage“ an, okay? Und die war ja wie du oben siehst folgende; wie schreibst du fröhliche Szenen, wenn du gerade traurig, deprimiert bist? Ganz einfach, ich mache es einfach. xD (Klasse Antwort, ich weiß!) Aber ich hatte, damals als ich an der ersten Version saß, nie Probleme in meiner Teenager-Emo-Depri-Phase fröhliche Szenen zu schreiben. Was vielleicht, einerseits daran liegt, dass es nicht viel Fröhliches in meiner Geschichte gab (die erste Version ist sehr düster und melancholisch), oder aber ich mir dachte; „Scheiß drauf du schreibst das jetzt einfach.“

Es mag für den ein oder anderen vielleicht komisch klingen, aber damals als ich in dieser deprimierten Emo-Teenager-Phase war, konnte ich wesentlich mehr produzieren als heute. Da diese ganze Geschichte eh melancholisch veranlagt war und wenig überdacht, hatte ich mir damals nie große Gedanken drüber gemacht und jetzt wo ich älter bin, denke ich anscheinend zu viel über das Schreiben an sich und mein Geschriebenes nach. xD (Deswegen komme ich auch zu keinem flüssigen Überarbeiten mehr und schiebe diese ganze Aktion schon 2 bis 3 Jahre vor mich her…) Aber egal, ich schweife ab.

Um ganz ehrlich zu sein, keine Ahnung wie ich in einer Liebeskummerzeit oder Depri-Phase irgendwas schreibe. Ich setzte mich mit solchen Sachen nicht wirklich auseinander und schreibe einfach drauf los und lasse mich nicht, wenn es um die Geschichte geht so sehr von meinen Gefühlen hinreißen. Natürlich versuche ich mich in die Charaktere hinein zu fühlen, wenn es ihnen schlecht gehen soll, sie schwere Zeiten durch machen oder, wenn es ihnen gerade superduper geht, aber sonst hab ich keine Ahnung wie ich das so alles schreibe. Ich schreibe einfach und konzentriere mich auf mein erschaffenes Universum!

Untitled-1

3 thoughts on “[#xmaswritingchallenge] Türchen 10 – Liebeskummer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.