Wer hätte gedacht, dass ich mich mit Monatsrückblicken schwerer tute als mit normalen Beiträgen oder sogar Rezensionen? Ich ganz bestimmt nicht! Da ein Monatsrückblick ja eigentlich nur eine Zusammenfassung der letzten Tage und Wochen ist. Trotzdem sitze ich gerade vor dem Laptop, ein Glas Wasser in der Hand und grübele darüber nach, was und vor allem wie ich diesen Monatsrückblick schreiben könnte…

shining light.jpg
Die „goldene Stunde“ ist doch wirklich das beste Licht zum Fotografieren.

Es ist irgendwie so viel passiert in diesem Monat, überwiegend gutes, dass ich gar nicht weiß wie ich sowas in einen Text verpacken kann. Normalerweise schreibe ich größtenteils nur die negativen Dinge, die mir passieren, dass das hier der krasseste Kontrast für mich ist, den ich kenne. Und ich muss ganz ehrlich gestehen, ich kann negatives irgendwie viel leichter schreiben als Positives. Ist sicherlich nur eine Übungssache, aber erstmal muss ich Übung im positivsein kriegen! xD Das hört sich an als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank ich weiß. Aber positiv zu sein hatte ich mir fast das letzte Jahr nicht wirklich erlaubt, nur negatives war erlaubt und durfte neben mit Platz nehmen!

Von meiner eher „unfreiwilligen Sommerpause“ hatte ich dir ja schon im letzten Monatsrückblick erzählt. Ich hatte einfach keine Lust und verplemperte meine Zeit mit nichts tun.

Was ich im September noch an Frustration und Unlust zu kämpfen hatte, war im Oktober irgendwie wie verflogen. Gott sei Dank, sage ich da nur! Dieses frustriert sein und Trübsal blasen konnte ja schließlich nicht auf ewig weiter gehen. Ich weiß nicht ob ich es „umdenken“ nennen kann, aber hartnäckig zu sein zahlt sich wohl doch aus.

Durch dieses positive Erlebnis Ende September stieg auch langsam wieder meine Motivation für diesen Blog. Anfang Oktober war es dann auch endlich soweit! Nach langem hin und her, kam endlich der langersehnte „Tapetenwechsel“ und der Blog bekam einen neuen personalisierten Anstrich. Ich für meinen Teil kann jetzt sagen, dass dieses kleine aber feine Änderung eine menge bewirkt hat. Ich identifiziere mich nun anders mit dem Blog und vor allem mit der kleinen Wasserhexe. Ich hab das Gefühl, dass die Wasserhexe dadurch einen anderen Teil in mir eingenommen hat. Wir haben zwar immer noch eine gewisse Distanz zwischen uns, die Wasserhexe und Ich, aber es ist eine versöhnliche Distanz, die es mir leichter macht in ihrem Namen zu schreiben. (Ich weiß nicht ob das einen Sinn ergibt für dich, wenn nicht ist das auch nicht SO schlimm. Hauptsache ich verstehe was ich damit sagen will, haha.)

autumn grass
Hier war die „goldene Stunde“ schon fast vorbei, aber zum Glück gibt es ja Lightroom und Photoshop.

Letzte Woche traf es mich dann wie der Blitz. Meine Pläne, mich im Oktober aktiver mit dem Bloggen zu beschäftigen, war schon wieder beinahe den Bach runtergegangen. Zwei Beiträge in einem Monat? Das konnte doch nicht die Norm bleiben! Und das wollte ich auch nicht. Was mir jedoch sehr große Probleme bereitete war die Tatsache, dass ich nicht wusste wie ich anfangen sollte wieder mehr Leben in die Bude zu bringen. Ich wollte nicht irgendein BlaBla schreiben, die Beiträge sollten Substanz haben und etwas „vermitteln“. Für mein Schreibprojekt war es am 25. Oktober zu spät. Das ganze vernünftig und verständlich für den Blog zu schreiben war einfach nur ein Mammutprojektist etwas zu groß für die restlichen Tage.

Deswegen entschied ich mich dann kurzer Hand für die gelesenen Bücher und die ausstehenden Rezensionen! Ich glaube das war die bessere und klügere Wahl. Es fiel mir wesentlich leichter, die Gedanken für die Rezensionen zu ordnen als ich dachte. Auch, wenn ich einige Bücher schon vor einer Weile gelesen hatte, viel es mir recht leicht einen Text zu verfassen. 😀 Und dennoch, am Sonntag hatte ich leichte Selbstzweifel. xD Mein Kopf konnte keine richtigen Gedanken fassen, geschweige denn, dass brauchbare verständlich an die Fingerspitzen zu übermitteln. 😛 Ich hab echt lange gebraucht und bin zwischen zwei oder drei Büchern immer wieder hin und her. Und trotzdem, die Rezension, die ich am Sonntag verfasst habe werde ich bei der nächsten Gelegenheit neu schreiben. Das kann ja keiner Lesen und am wenigsten ich. xD

So und dann ist für den 3. November noch eine Rezension übrig und heute kommt der Monatsrückblick. Falls du dich fragst warum die Rezension nicht gleich noch morgen online geht. Ganz einfach, ich fange morgen an zu arbeiten! Es sind zwar nur 5 Stunden am Donnerstag und am Freitag 4 Stunden, aber da ich mich kenne werde ich nach dieser Ungewohnten Arbeit wieder halb tot zu Hause auf der Couch liegen. Aus dem Grund hatte ich letzte Woche die Rezension erst für Samstag den 3. November eingeplant!

rose im sonnenuntergang.jpg
Das war heute ein wunderschönes Licht, auch wenn ich etwas in Lightroom nachgebessert habe.

Das war mein Oktober! Ich hab mir die meiste Arbeit für die letzten 7 Tage aufgehoben und zum krönenden Abschluss war ich heute auch noch draußen und zwar mit meiner Kamera! Und ich hab die Kamera sogar benutzt! Die Fotos von heute sind etwas verstreut im Beitrag untergekommen. Der Rest kommt in einem eigenen Beitrag, nächste Woche! 😀

Gut, dann hoffe ich dir hat der kleine Einblick gefallen und du hattest einen genauso produktiven und ereignisreichen Oktober!? Ich werd mich jetzt Bettfertig machen, denn morgen fängt der Tag recht früh an da ich zur Arbeit muss. 😛

Hab noch einen schönen Abend und bis demnächst (das wird wie gesagt am Wochenende sein).

Untitled-1

Beitragsbild: Andrii Podilnyk on Unsplash
Fotos im Beitrag: sind von mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.